"Ich bin kein Softie!"

Kultur, FALTER 47/02 vom 20.11.2002

MUSIK. Herbert Grönemeyer gastiert zweimal in der ausverkauften Wiener Stadthalle. Mit dem "Falter" sprach er über Selbstironie, seine Liebe zum Kitsch, deutsche Befindlichkeiten und seine Jugend als Politaktivist. 

Herbert Grönemeyer ist mit rund zwölf Millionen verkauften Tonträgern und einer inzwischen schon mehr als zwei Dekaden andauernden Karriere einer der erfolgreichsten Popmusiker im deutschsprachigen Raum. Seine speziellen Markenzeichen - der leicht knödelige Gesang, die ungeschützte Emotionalität seiner Texte und das zumindest in frühen Jahren eher ungelenke Auftreten - bescherten dem 46-Jährigen mit Platten wie "4630 Bochum" (1984), "Sprünge" (1986) oder "Luxus" (1990) neben einer treu ergebenen Anhängerschaft aber auch eine Reihe zynischer Kritiken. In den letzten Jahren hat sich die allgemeine Einschätzung seiner Person jedoch deutlich verschoben: Galt der einstige Theatermime und Schauspieler früher noch vielfach als hochgradig uncool, so wird heute eher die

  2238 Wörter       11 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige