"Führer entzaubert"

Politik | aus FALTER 48/02 vom 27.11.2002

PRESSE. Wie europäische Zeitungen die Nationalratswahlen in Österreich kommentieren.

Zürich

Sieger der Wahl ist im Weiteren die politische Rechte. Die Österreichische Volkspartei ist erstmals seit 1966 wieder die stärkste politische Kraft im Lande. Ihre Stärke beruht nicht nur auf dem populären Bundeskanzler, sondern auch auf ihrer starken Verankerung im ländlichen Österreich. Sie verfügt über ein großes Personalreservoir auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene. Zudem konnte die konservative Traditionspartei offensichtlich viele Stimmen von der Freiheitlichen Partei erben. Diese hat ihr vorhersehbares Fiasko erlitten, ist aber nicht untergegangen. Sie wird unter der Führung des Rechtspopulisten Jörg Haider weiterhin eine Rolle spielen in der österreichischen Politik.

München

Die FPÖ hockt wieder im rechtsextremen Eck. Der Tabubruch der Österreichischen Volkspartei, die äußerste Rechte an der Macht zu beteiligen, hat sich nicht gerächt. Im Gegenteil: Sie ist die große Gewinnerin


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige