NÜCHTERN BETRACHTET: Chili con Carne geht jetzt wieder!

Kultur | aus FALTER 48/02 vom 27.11.2002

Früher, ja früher hat man einfach einen Pott Chili con Carne gekocht, den Kühlschrank mit Bier voll geräumt, und dann den Petzi, den Lucki und den Joe, die Gabi, die Fifi und den Gugu eingeladen. Jetzt tragen die Leute alle geschmackvoll lange Vornamen wie Sahra Johanna oder Knut Maria und wollen zu langen geschmackvollen Geburtagsdiners geladen werden, bei denen das Thunfischcarpaccio mit irgendeinem Schäumchen aus Wurzelgemüse plauscht, das Gott in die Erde eines anderen Kontinents getan hat. Was ist eigentlich gegen Chili con Carne einzuwenden? Mag sein, dass man sich in den Siebzigern und Achtzigern ein bisschen daran abgegessen hat, aber jetzt gehts doch eigentlich wieder. Ich fordere eine sofortige Aufhebung des Chili-con-Carne-Moratoriums! Auch Spaghetti Bolognese sollte wieder als très chic gelten, und Bistros mit dem Namen Très Chic oder, noch besser, Très Chique sollten neben solchen aus dem Asphalt wachsen, die Flair, Gute Stube oder Das Lächeln des Islam heißen. In


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige