Würstel für Junggesellen

Stadtleben | WOLFGANG PATERNO | aus FALTER 48/02 vom 27.11.2002

AUSSTELLUNG. Vom Nutzen des Unscheinbaren: Das Technische Museum präsentiert, wissenschaftlich fundiert und ganz ohne Augenzwinkern, die Geschichte der Heizspirale. 

Schütter war der Reim, klar die Botschaft: "Willst du glücklich sein im Leben, lass dir Stromgeräte geben", versprach seinerzeit der Werbespruch. Ein blitzblankes, aseptisches Glück wurde damals, im Jahr 1929, auf den Plakaten für den "Protos-Waschautomaten" dargestellt: Die propere Hausfrau ist auf dem Sprung ins berauschende Nachtleben, eine meterlange Pelzrobe hat sie sich um den Hals gewickelt, ein seliges Lächeln im Antlitz. Der bedrohlich gezeichneten Todesfalle Haushalt gerade noch entkommen, überantwortet sie die Schmutzwäsche dem formidablen Waschautomaten. "Protos wäscht die Wäsche von selbst, die Hausfrau geht aus!", wird in großen Lettern verheißen.

  Für den Wortsprudel der Werbetexter war letztlich eine unscheinbare, um die Jahrhundertwende gemachte Innovation verantwortlich: Ohne Heizspirale keine


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige