PHETTBERGS PREDIGTDIENST (Nr. 536): Ein Budy-Institut für Österreich!

Stadtleben | aus FALTER 48/02 vom 27.11.2002

... Ach, kämst du doch denen entgegen, die tun, was recht ist, und nachdenken über deine Wege ...

Jes 63,16b-17.19b; 64,3-7 (1. Lesung am 1. Adventsonntag eines Lesejahres B)

Es muss, wie gesagt, ein ganz neues, großes Institut in die Verfassung: Das Budy-Institut, das um Hilfe anzurufen jede Person das Grundrecht haben muss. Das Wort Budy kenne ich aus der österreichischen Aidshilfe, wo Unbezahlte im Rahmen eines Budy-Vereins Aidskranken zur Seite stehen, Wege erledigen, Sachen besorgen, Einkäufe tätigen. Auch sehr durch die Hilfe des sehr engagierten Obmanns der SOHO, der sozialdemokratischen Lesben und Schwulen Österreichs, des Fernsehstars und pensionierten ORF-Hauptabteilungsleiters Dr. Günter Tolar. Aber für so eine viel umfassendere Aufgabe, wie es das BudyInstitut zu erfüllen hätte, bedürfte es eines hauptberuflichen, sehr gut dotierten, zwar staatlichen, in der Verfassung stehenden, aber gänzlich nur sich selbst und allen Hilfe Erbittenden verpflichteten Bundesinstituts.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige