IN KÜRZE

Kultur | aus FALTER 49/02 vom 04.12.2002

RSO-Entscheidung verschoben Auch außerhalb Österreichs war die Aufregung groß, als der Plan der ORF-Geschäftsführung bekannt wurde, das ORF-eigene Radio Sinfonieorchester Wien (RSO) auszugliedern (siehe Falter 42/02 und 48/02). In letzter Minute wurde nun zunächst die Entscheidung über die Zukunft des renommierten Klangkörpers auf März 2003 verschoben. Der Finanzausschuss des Stiftungsrates unter Vorsitz von Stiftungsrätin Helga Rabl-Stadler stellte den entsprechenden Antrag von Geschäftsführerin Monika Lindner zurück; Rabl-Stadler erklärte diesen Schritt damit, dass bislang kein Vorteil einer Ausgliederung genannt worden wäre, und verlangte eine "bessere Entscheidungsgrundlage". Am Montag wurde nun überraschend bekannt, dass Rabl-Stadler den Vorsitz des Finanzausschusses zurücklegt. Begründung: die mangelnde Information des ORF gegenüber dem Stiftungsrat sowie ein Versuch der Geschäftsführung, die Entscheidung doch schon im Jänner zu fällen.

Claus Peymanns museale

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige