TIER DER WOCHE: Kunstlicht

Stadtleben | PETER IWANIEWICZ | aus FALTER 49/02 vom 04.12.2002

Kultur und Natur stehen einander seit jeher mit Skepsis und Abneigung gegenüber. Nur das kauzige Wiener Original Waluliso forderte seinerzeit etwas undifferenziert "Nur Natur ist Kultur". Jetzt bemüht sich aber das Museum für moderne Kunst in Paris um eine Annäherung und erwägt den Ankauf einer Installation des belgischen Künstlers Marcel Broodthaers. Das Objekt zeigt zwei kleine Palmen, einen Kassettenrekorder, der das Gedicht des Künstlers "Moi je dis" repetiert, und dazwischen, in einem goldenen Käfig sitzend, einen Graupapagei. Dieser Vogel lebt und ist damit der Naturanteil in diesem mit 210.000 Euro gehandelten Kunstwerk. Naturschutzorganisationen sind in Aufruhr und wollen das Tier durch eine Art Roboter ersetzt wissen. Kunstkenner hingegen sehen einen neuen Bildersturm kommen, sprechen von "Faschismus" und meinen, wie Jan Hoet, Direktor der Genter Kunsthalle, dass "ein Museum einer der besten Orte ist, wo ein Papagei leben kann. Es schaut dort sogar ein bisschen so aus wie


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige