Ausblick - Die Metropole der Zukunft

Europaregion Wien

In den nächsten Jahren wird rund um Wien zwischen Brno, St. Pölten, Bratislava, Eisenstadt, Sopron und Györ eine neue Europaregion entstehen. Es ist nicht nur ein gemeinsamer Lebensraum von 5,5 Millionen Menschen, sondern auch die Basis für eine Metropole des 21. Jahrhunderts: ein Netzwerk unterschiedlicher Länder, Körperschaften und Personen

Extra, FALTER 50/02 vom 11.12.2002

Wer an die Monarchie denkt, liegt völlig daneben. Was sich im Rahmen der EU-Erweiterung - und in Wahrheit schon seit dem Fall des Eisernen Vorhangs - in der Region rund um Wien entwickelt, hat nichts mit den alten Komitaten des Kaiserreichs zu tun. Zwar bestehen noch alte Verbindungen und da und dort wohl auch alte Ängste, aber wenn nun eine neue Europaregion im Rahmen der EU entsteht, dann geht es dabei nicht um Nostalgie, sondern die politische, wirtschaftliche und kulturelle Zukunft dieses Raumes.

Seit 1978 sind die österreichischen Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland in der so genannten Planungsgemeinschaft Ost organisiert. Sie ist aus der Erkenntnis entstanden, dass sich Menschen und ihre Tätigkeiten nicht nach alten politischen Grenzen richten. Viele Wiener wohnen in Niederösterreich oder im Burgenland, viele Menschen dieser Länder arbeiten in Wien. Wenn man ihren gegenwärtigen, vor allem aber den künftigen Bedürfnissen gerecht werden will, muss man großräumig

  436 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige