Boulevard der Visionen

Die alte Vision vom Gürtel als Boulevard wird allmählich Wirklichkeit: Die Mittelzone des Westgürtels hat sich zu einer lebendigen Jugend- und Lokalmeile entwickelt - auch dank der Unterstützung durch die EU

Extra | Edith Habek | aus FALTER 50/02 vom 11.12.2002

Schicke Szenelokale und Partyhütten statt leer stehender Stadtbahnbögen: Die sanierten und verglasten Otto-Wagner-Bögen am Westgürtel werden von Wiens Stadtplanern internationalen Besuchern gerne als Vorzeigeprojekt in Sachen Revitalisierung präsentiert. Die edlen, eindrucksvoll beleuchteten Konstruktionen aus der Zeit um 1900 kommen bei einer nächtlichen Sightseeingfahrt auch wirklich gut zur Geltung. Sie sollen zeigen, dass der Gürtel von der Rotlichtmeile weg wieder zum historischen Boulevard wird - Visionen und Pläne zum schönen neuen Gürtel werden im Rathaus ja schon seit Jahrzehnten entwickelt.

Die Lokal- und Jugendszene am Westgürtel ist das erste exemplarische Projekt, das bisher tatsächlich neues Leben in die Grätzel entlang der Hauptverkehrsader gebracht hat. Seit 1995 wurden am Gürtel dreißig verfallene Stadtbahnbögen renoviert und verglast. In einem einheitlichen coolen Look, den die von der Stadt Wien beauftragte Gürtel-Architektin Silja Tillner konzipiert hat.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige