DOLM DER WOCHE: Peter Sichrovsky

Politik | aus FALTER 50/02 vom 11.12.2002

Geschichte findet zweimal statt. Das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce. Peter Sichrovsky, der einst ach so kritische Spiegel-Journalist und Schriftsteller, wurde auch dadurch berühmt, dass er die Verhaiderung und den Aufstieg der Blauen thematisierte. "Seit Monaten lese ich in ausländischen Zeitungen, wie der Judenhass in Wien wieder aufblüht. Mit diesen Menschen soll ich mich versöhnen?", schrieb Sichrovsky damals. Dann wurde er Haiders Jude und Generalsekretär, verteidigte dessen Ausfälle, beleidigte Holocaust-Überlebende, indem er ihnen ihre "reumütige Afterakrobatik" (Sichrovsky) vorwarf. In der FPÖ ist der nunmehrige EU-Parlamentarier und FPÖ-Zeitungskolumnist gescheitert. Nun wiederholt sich seine Geschichte. Im profil versucht er sich wieder als kritischer Satiriker und verfasst halblustige Dramolette über den autoritären Haider. Irgendwie ist diese Farce fast schon wieder tragisch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige