Prinz(ip) Opportunismus

Vorwort | ARMIN THURNHER | aus FALTER 51/02 vom 18.12.2002

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT. Das war 2002. Kein Rückblick, nur der Versuch, eine Einsicht aus all dem Schrecken zu gewinnen. 

Zwerge sind wir, je näher wir uns selber kommen, desto wichtiger erscheinen wir uns. Unser ideales Milieu infolgedessen: Der eigene Saft, in dem wir schmoren. Better a big fish in a small pond, than a small fish in a big pond. Dieses schöne amerikanische Sprichwort mag auf machtbedachte Menschen zutreffen; den besten Beobachterposten markiert es sicher nicht.

  Versuchen wir, das eigene Fischauge zu relativieren. Welch ein Jahr, dieses 2002! Einführung des Euro, Erweiterung der EU, Wirtschaftskrise, Krieg gegen den Terror. Allein zu Hause: Die Selbstdemontage der FPÖ, das Platzen der Regierung. Die Flutkatastrophe. Der Triumph Wolfgang Schüssels und seiner ÖVP. Der reformierte ORF, schwarz wie nie, voller Vera und wie gehabt im goldenen Dreieck mit Krone und News. Asylwerber, vom christlichen Innenminister im Winter auf die Straße gesetzt.

Fischauge, sei wachsam.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige