Notgebremst

Politik | GERALD JOHN | aus FALTER 51/02 vom 18.12.2002

RATHAUS. Im letzten Moment zieht das Rote Wien seine Subvention für das "Haus der Heimat", einen Veranstaltungsort der rechtsextremen Szene, zurück. 

Die Angelegenheit war Chefsache: Im März 2002 hatten die neun Landeshauptleute eine saftige Förderung von 3,27 Millionen Euro für das "Haus der Heimat" der Volksdeutschen Landsmannschaften beschlossen, obwohl dort immer wieder rechtsextreme Redner aufgetreten waren. Auch die Wiener SPÖ-Regierung wollte mitzahlen: 650.000 Euro, das sind fast neun Millionen Schilling, hatte Bürgermeister Michael Häupl versprochen. Den Kulturausschuss hatte die Subvention bereits passiert, vergangenen Donnerstag sollte sie vom Gemeinderat abgesegnet werden.

  Doch dazu kam es nicht, denn der Plan flog auf. Vor zwei Wochen hatte der Falter erstmals von der großzügigen Geldspritze berichtet. Die Grünen machten politisch Druck und formulierten eine dringliche Anfrage an Bürgermeister Häupl. Ob er es für politisch "vertretbar" halte, einen "Veranstaltungsort


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige