FERNSEHEN

Medien | JULIA ORTNER | aus FALTER 51/02 vom 18.12.2002

Das muss ich jetzt einmal in aller Klarheit sagen: Das Fernsehjahr war von uns aus gesehen ein voller Erfolg. Wir konnten den ORF ganz offensichtlich in seiner Serienpolitik beeinflussen und eine Massenhysterie um diverse Lieblingsserien entfachen. Nach einem Jahr penetrantem "Sopranos"-Hochschreiben bringt auch der ORF die grandioseste Mafiaserie aller Zeiten - versteckt nach Mitternacht. Außerdem ist die neue Donnerstagnacht sozusagen nur mit unseren Formaten gefüllt, der "Naked Chef", die "Ali G Show" oder die witzige "Sendung ohne Namen" machen den Abend derzeit zum fernsehtechnisch attraktivsten der Woche. Und jetzt gibts auch noch die "Osbournes" - die haben wir zwar schon auf MTV gesehen, aber trotzdem schön. Und nun der neue Arbeitsauftrag für die ORF-Serienmenschen zum Mitschreiben: Der überschätzte Ödbär Ciro de Luca versaut euch die ganze Donnerstagnacht und muss kalt gestellt werden. Dafür wollen wir "Six Feet Under", die wunderbare US-Serie über eine neurotische Bestattungsunternehmer-Dynastie. Und ich persönlich würde mich besser fühlen, wenn Alois Mattersberger, der fieseste Koch der Welt, seinen Fernsehlöffel abgibt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige