NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 51/02 vom 18.12.2002

POP

Div.: Red Hot + Riot.

The Music and Spirit of Fela

Universal

Für dieses Tribute-Album an die 1997 verstorbene Afrobeat-Legende Fela Kuti wurde die "Red Hot"-Reihe wiederbelebt, die sich dem Bewusstmachen der Aids-Problematik verschrieben hat. Gut gemeint klingt hier ausnahmsweise auch wirklich gut: Eine Starriege - D'Angelo, Macy Gray, Kelis, Sade, Nile Rodgers, Dead Prez etc. - demonstriert unter Mitwirkung von Felas Drummer Tony Allen und seinem Sohn Femi Kuti die zeitlose Kraft der treibenden Originalstücke. Wobei ganz klar der Funk regiert und die jazzigen Aspekte von Fela Kutis Musik dafür in den Hintergrund treten. Wer hier nicht zumindest zuckt, dem ist nicht mehr zu helfen.

SEBASTIAN FASTHUBER

The Cruel Sea:

We Don't Work We Play Music

Universal Australia

(erhältlich im Ton um Ton, 7., Lindeng. 32)

Jetzt verschließt sich nicht mal mehr der sympathische australische Vorzeige-Indie-Swamp-Rock-Macho-Frontmann Tex Perkins (Beasts of Bourbon) vor der Samplingtechnik. Vorrangig funkt und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige