WELT IM ZITAT

Kultur | aus FALTER 02/03 vom 08.01.2003

Ganz anders

Tanzschule. Das klingt für die Uneingeweihten ungefähr so wie die gelungene Mischung aus Vorhof der Hölle, Bundesheer-Geländeübung, Abendessen mit Jörg Haider und Chemiematura. Alte Hasen wissen es, Tanzschule ist ganz anders: nämlich die gelungene Mischung aus Vorhof der Hölle, Bundesheer-Geländeübung, Abendessen mit Jörg Haider und Chemiematura.

Aus der Wiener Bezirkszeitung.

Partner Einkaufsstraße

Als Leiter des Wiener Einkaufsstraßen-Managements kann ich - und Sie werden mich sicher verstehen - nicht leugnen, dass Weihnachten auch ein Fest der Geschenke ist.

Schreibt Helmut Mondschein in einem Inserat der Wiener Einkaufsstraßen.

Ich glaube aber, dass sich das Fest der Liebe und schöne Geschenke nicht widersprechen, und schon gar nicht zur Verkommerzialisierung führt.

Es geht doch um Liebe! Genau:

Ich glaube, wichtig ist, dass man mit Liebe schenkt. Die Wiener Einkaufsstraßen sind gerade in der Vorweihnachtszeit ein verlässlicher Partner auf der Suche nach dem richtigen Geschenk für jene Menschen, die einem wichtig sind und denen man mit einem persönlichen Geschenk ein Zeichen der Liebe - gerade zum Fest der Liebe - setzen möchte.

Delikate Verlockung

Man muss förmlich der delikaten Verlockung widerstehen, die Lebenskrisen einer Haubenköchin wie ein Rezept zu beschreiben. Oder wie in einer Restaurantkritik in "Tafelspitz" oder "Gault Millau" Marthas Schicksalsschläge, Existenzängste und zwanghafte Absonderlichkeiten mit kulinarischen Vokabeln wiederzugeben. Dem Drehbuch bittersüße Finesse zuzugestehen, Marthas Charakter als versalzen zu definieren, das Finale harmonisch im Abgang zu benennen bzw. alles zusammen als Leckerbissen.

Wenn Rudolf John widersteht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige