NÜCHTERN BETRACHTET: Frühstücks-Alsmann gibt ein Interview

Kultur | aus FALTER 02/03 vom 08.01.2003

Dies ist eine beinharte Protestkolumne. Schon der Umstand, dass sie am 24.12. um 8.05 Uhr begonnen wurde, verrät die Dringlichkeit der Sache, die keinen Aufschub duldet. Am Vortag war ich noch einmal in mein "Büro" gegangen. Alle anderen Kollegen: längst in den Weihnachtsferien; deren Schreibtische: unberührt wie der frisch gefallene Schnee auf den Brüsten einer rückenschwimmenden Inuit am Neujahrsmorgen. Ich: bis zur letzten Minute im Einsatz; mein Schreibtisch: zugemüllt. Warum? Ungerechtigkeit auf Erden! Unter Tonnen von Verlagsprospekten, Veranstaltungshinweisen und unverlangt eingesandten Büchern fand sich auch ein Schreiben meiner Freundin Martha E. (richtiger Name ist mir bekannt), dem sie die Zeitschrift Tipi beigelegt hatte. Darin findet sich ein Interview, das der tollentragende Unterhaltungsmusiker Götz Alsmann einer gewissen Enie van de Meiklokjes gibt. Das macht er ganz gerne: bisschen Morgenmasturbation und -toilette, Sakko anziehen, Frühstück mit Ei, Orangensaft,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige