BOXEN IN WIEN: Gesundheits- oder Kampfboxer?

Stadtleben | aus FALTER 02/03 vom 08.01.2003

Wer Boxen nicht nur vor dem Fernseher erleben, sondern aktiv ausüben möchte, findet in den Wiener Boxklubs jede Menge Trainingsmöglichkeiten. Der BC Akademischer Sportklub, der BC Rapid und der BC Wien, die kleinen Wiener Boxvereine, teilen sich ein Trainingslokal im Ernst-Happel-Stadion. Der ASK BC Floridsdorf ist in der Dominik-Hoffmann-Halle (12., Jedleseestr. 66-98) untergebracht. Der Traditionsverein BC Wiener Verkehrsbetriebe wurde 1929 gegründet, trainiert wird in der Michelbeuernhalle (18., Währinger Gürtel 40; Tel. 408!38!67, www.boxverband.at). Willkommen sind Hobbysportler, Gesundheits- und Kampfboxer.

  Alfred Marek, der Inhaber des bereits 1935 gegründeten Vereins BC Union Favoriten (10., Quellenstraße 134-136, Tel. 604!40!40), hat sich vor einiger Zeit gänzlich vom Boxverband abgespalten und stellt sein hervorragendes Studio vorwiegend Gesundheitsboxern zur Verfügung. Marek ist auch eine unerschöpfliche Quelle zur österreichischen Boxhistorie, seine Sammlung zum Thema Boxen umfasst Tausende von Exponaten.

  Unter fachkundiger Anleitung von Boxtrainer Johann Senfter wird in dem kleinen Kellerlokal des BC Schwarz Weiß Wien (Zentralberufschule Meidling, 12., Längenfeldgasse 13-15, Tel. 0676/401 26 09) zur Sache gegangen. Im Trainingslokal des Box Team Vienna (21., Prießnitzgasse 16, Tel. 804!77!76, www.boxteam-vienna.at) im Keller, dem so genannten "House of Pain", schinden sich vor allem Profis und solche, die es noch werden wollen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige