Sideorders: East now

Stadtleben | aus FALTER 02/03 vom 08.01.2003

Dass modernes Design und moderne Asia-Küche irgendwie super zusammenpassen, bewies vor mittlerweile auch schon zwanzig Jahren Thomas Kiang in Wien als Erster. Womöglich funktionieren diese beiden Komponenten ja in erster Linie deshalb so gut miteinander, weil einen beide aus dem trögen Gemütlichkeitsterror dieser Stadt entreißen, woanders empfindet mans wahrscheinlich eh als ganz normal. Wurscht, zum Glück gibts mittlerweile schon ein paar urbane Fluchtpunkte, nämlich diese:

Kim kocht, 9., Lustkandlg. 6, Tel. 319 02 42, Mo-Fr 18-24 Uhr.

Abgesehen davon, dass dies das beste zeitgenössische Asia-Restaurant des Landes ist, sieht es auch verdammt gut aus. Sohyi Kim kommt aus dem Textildesign, was sich auf Lokalgestaltung wie Fooddesign äußerst positiv auswirkt. Nachteil: zwei Monate Wartezeit auf einen Tisch.

Chang, 4., Waagg. 1, Tel. 961 92 12, Mo-Sa 11.30-15, 17.30-23 Uhr.

Sehr auf London gestylter Nudelsuppen-Asiate, hübsch und perfekt das Lokaldesign, hübsch und perfekt das, was in den Schüsseln ist.

Ra'mien, 6., Gumpendorfer Str. 9, Tel. 585 47 98, Di-So 11-24 Uhr.

Böse gesinnte Menschen meinen, es sieht wie eine Kantine oder eine Autowerkstätte aus, die Begeisterten indes bejubeln das kompromisslos reduzierte Design und die fetzige Thai-Küche, serviert auf Tyrolean-Air-Tabletts.

Kiang Noodles, 6., Joanellig. 3, Tel. 586 87 96, Mo-Sa 18-24 Uhr.

Cooler gehts nimmer. Vorbild sind hier die Londoner Wagamama-Nudel-Shops, lange Bänke, weiße Wände. Aber Thomas Kiang hat ja auch einen Designerlokalruf zu verteidigen.

Yume, 14., Bergmillergasse 3, Tel. 416 92 67, tägl. 11-23.30 Uhr.

Gestylte Sushi- und Bentobar im fernen Westen von Hütteldorf. Erstes Lokal des Architekten-teams BEHF, die dann später mit fabios für Designerfurore sorgten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige