WELT IM ZITAT

Kultur | aus FALTER 04/03 vom 22.01.2003

Wer backen kann, ist Bäckersmann

Backrohr auf 180° vorheizen. Petersilie grob hacken. Kürbiskerne mit Olivenöl in einem Mixer fein mixen, die Petersilie dazugeben, dann den fein geriebenen Käse einmixen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zuletzt das Kürbiskernöl einrühren. Rohschinken am besten in einer beschichteten Pfanne in mehreren Durchgängen bei mittlerer Hitze knusprig braten, auf Küchenkrepp gut abtropfen lassen. Inzwischen Nudeln in Salzwasser al dente garen. Nudeln mit Pesto verrühren, 3 bis 4 Esslöffel vom Nudelkochwasser zugeben. Anrichten, mit dem Rohschinken belegen und mit Parmesanspänen und Petersilie garnieren.

Gewiss köstlich, was uns die Beilage des Kurier auftischt. Aber wozu genau brauchen wir jetzt das 180° heiße Backrohr?

Probleme der Vereinigung

Wie kann man den unablässigen Gerechtigkeitskämpfer - eine Mischung aus David, Don Quichotte und Robin Hood - mit dem chauvinistischen Goliath, der homophoben Windmühle, dem polygamen Potenzprotz vereinen?

Fragt das Jazzecho. Wenn Don Quichotte mit der "homophoben Windmühle", dann muss Robin Hood mit dem "polygamen Sheriff von Nottingham" vereint werden.

Endstation Mähdrescher

Die dänische Regisseurin Susanne Bier stößt ihre Figuren brutal vor den Mähdrescher des Schicksals, der sie durchhechselt und stückweise wieder ausspuckt - verwirrt, in Tränen und Apathie.

Kurier-Neofilmkritiker Matthias Greuling über "Open Hearts".

Just verstorben

Ein einsamer, verschuldeter, verzweifelter Mann rechnet ab. Mit seiner just verstorbenen Mutter, der abgenabelten Familie aus Frau und Sohn, mit sich selber.

Altspatz Rudolf John über "Ravioli".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige