DOLM DER WOCHE: Ernst Strasser

Politik | aus FALTER 05/03 vom 29.01.2003

Der Innenminister, der sich gerne als moderner Manager inszeniert, ist gar keiner. Wir erinnern uns. Vergangenen Herbst hatte Ernst Strasser so richtig auf den Tisch gehaut und der "unmenschlichen Caritas" die Rückkehrberatung für Flüchtlinge entzogen. Zu langsam, zu bürokratisch würden die Flüchtlingsberater arbeiten. Eine private Firma, die European Homecare, musste her. Die Privaten machen nämlich alles professioneller und billiger, glaubte der Minister. Auch im Falter war zu lesen, dass Homecare keinerlei Erfahrungen mit Rückkehrberatung aufwies. Ohne Ausschreibung bekamen die Deutschen den Job. Nach nur drei Monaten wurde die Firma von Strasser nun gekündigt. Nur zehn von 600 Asylwerbern konnten von der Heimreise überzeugt werden. Die Caritas schafft diese Quote pro Woche. Weil sie Hilfe und Unterstützung vor Ort bieten kann. Strassers Lehrgeld hat den Staat 55.000 Euro gekostet.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige