NÜCHTERN BETRACHTET: Heißgetränk + Rundgebäck = Frühstück

Kultur | aus FALTER 05/03 vom 29.01.2003

Von der Idee des Frühstücks bin ich schon seit geraumer Zeit fasziniert. Irgendwann, so nehme ich mir immer vor, mach ich das auch. Was sind das eigentlich für Menschen, die frühstücken? Ich meine, entweder haben die alle Zeit der Welt, um werktags (ich bin soeben Vorsitzender des Vereins für die Verbreitung des Wörtchens "werktags" außerhalb von Fahrplänen geworden) Heißgetränke aufzubrühen, Eiweiß zu denaturieren und Weißgebäck mit Obstpampe zu beschmieren, oder sie stehen frühzeitig auf, um all das tun zu können, was entweder ein Anzeichen autoaggressiver Anpassung oder aber Folge des Umstandes ist, dass sich die Frühstückenden am Vortag wieder nichts Besseres gewusst haben, als vor ein Uhr schlafen zu gehen, was auch ein bezeichnendes Licht auf sie wirft. Meine innere Distanz gegenüber dem Frühstück hängt unter anderem damit zusammen, dass diese Mahlzeit in meiner Jugend ausgerechnet von einer Institution systematisch in den Schmutz gezerrt wurde, die sich eigentlich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige