Fernsehen

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 06/03 vom 05.02.2003

Zugegeben, ich habe mich einmal geirrt. Niddl, die 36-jährige Clownfrau (offiziell 26) ist noch immer bei "Starmania", den bayernden Hysteriker Daniel K. haben sie aus "Deutschland sucht den Superstar" auch noch nicht rausgeworfen. Und das, obwohl ich vor zwei Wochen prophezeit habe, dass diese beiden Freaks-Charaktere bald aus den Pseudo-Reality-Formaten fliegen werden. Ja Schnecken, wie eine Fernsehillustrierte sagen würde: Die gefernzten Showmacher haben einfach die Spiellogik verändert. Jetzt dürfen die Spinner-Darsteller und die Schlechten drinnen bleiben, damit es spannend bleibt. Deswegen musste bei RTL auch Gracia, eine der Besten, Typ "Diva", gehen - statt ihr durfte die übel singende, herzige "Kindfrau" Vanessa bleiben: Schließlich gibts noch eine zweite "Diva"-Darstellerin in der Show. Professionell menschenverachtend war Gracias Abgang: Unter dem Buhgejohle des Publikums fiel Daniel K. heulend von der Showbank, die Kamera blieb drauf. Und Moderator Spengemann sagte mit dummdreistem Blick: "Schalten Sie wieder ein, es lohnt sich." Respekt. Dagegen kommt man sich beim "Starmania"-Rauswurf vor wie im Waldorfkindergarten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige