Immer in die Weichteile

Stadtleben | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 06/03 vom 05.02.2003

Kampfkunst. Seit fünf Jahren wird in Wien Ving Chun gelehrt - zur Selbstverteidigung.

Ein kalter Samstagnachmittag. In dem Lokal am Heumarkt ist es dunstig warm. Nebeneinander aufgereiht in einem langen Korridor stehen Menschen in bunten T-Shirts und Trainingshosen einander paarweise gegenüber und fuchteln eher beiläufig mit den Armen. Hände klatschen gegen Hände, Unterarme gegen Unterarme: pitsch, patsch, Bewegungsfluss ohne Pause.

Was in der VC Ving Chun Akademie gelehrt wird, ist Kampfkunst und Selbstverteidigungstechnik in einem. Vor 25 Jahren hat sie der Weltcheftrainer Birol Özdem aus diversen anderen Kampfsportarten heraus entwickelt und auch für Nicht-Shaolin-Kämpfer nachvollziehbar gemacht. Seit fünf Jahren wird nun VC Ving Chun auch in Wien gelehrt, zuständig für die Ausbildung ist Landescheftrainer Sifu Andreas Silbersack. Und wenn der vorführt, was man mit VC Ving Chun so alles machen kann, dann verlieren Laien rasch mal den Überblick - so schnell sind die Bewegungen,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige