Schuld sind die Kleinen


NINA HORACZEK
Politik | aus FALTER 07/03 vom 12.02.2003

PFUSCH. Die Behörden bekämpfen den Sozialbetrug am Bau - und bestrafen dabei statt der Betrüger deren Opfer. 

Bogdan M. klebte gerade eine Wärmedämmung auf ein Wohnhaus in Perchtoldsdorf, als plötzlich zwei Detektive der Wirtschaftskammer vor ihm standen. Kurz darauf war der 49-Jährige schon zum Pfuscher abgestempelt. Sein Chef hatte den Arbeiter nämlich schon vor Wochen bei der Sozialversicherung abgemeldet - ohne seinem Angestellten auch nur ein Wort zu sagen. Die Wirtschaftskammer zeigte den Arbeiter bei der Bezirkshauptmannschaft Mödling an, und der zuständige Sachbearbeiter Markus Kubina reagierte prompt: Er schickte nicht der Baufirma, sondern dem Arbeiter eine Anzeige: Bogdan M. muss 330 Euro Strafe zahlen.

  2002 verdienten Pfuscher in Österreich alleine im Baugewerbe und beim Handwerk etwa 8,3 Milliarden Euro. Dass nun aber im Kampf gegen Schwarzarbeit - wie etwa bei der Bezirkshauptmannschaft Mödling - die Arbeiter zu den Sündenböcken gemacht werden, ärgert Arbeitnehmer-vertreter.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige