All about Elke

Kultur | NICOLE SCHEYERER | aus FALTER 07/03 vom 12.02.2003

KUNST. Mit einer großen Retrospektive der Künstlerin Elke Krystufek präsentiert die Sammlung Essl die erfolgreichste und kontroversiellste Position der österreichischen Gegenwartskunst. 

Elke Krystufek ist nicht zu fassen. Obwohl sie einem in ihrer Kunst ununterbrochen begegnet, lässt sie den Betrachter ratlos zurück: Ist sie es oder ist sie es nicht? Auch bei Vernissagen anderer Künstler taucht Krystufek gerne im Kostüm auf: Eine unangekündigte Performance?, steht bei diesen Anlässen als Frage im Raum. Wer Krystufeks Geheimnis mithilfe ihrer Ausstellungskataloge lüften will, trifft in den Texten auf viele theoretische Überstülpungen und überraschend wenig formale Auseinandersetzung. Darüber hinaus macht die Kataloggestaltung schwindlig, weil die 32-jährige Künstlerin dort alle Arbeiten in Collagen noch einmal bunt durcheinander würfelt. In der Sammlung Essl hängen alle Bilder gerade, und es wird ein wohlgeordneter Überblick über die Werkblöcke der Künstlerin von


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige