Lernen fürs neue Europa

Special | aus FALTER 08/03 vom 19.02.2003

2004 werden unsere unmittelbaren östlichen Nachbarn der EU beitreten, Grenzen, die noch vor kurzem unüberwindlich erschienen, verschwinden. Höchste Zeit, sich mit den Sprachen und Kulturen der neuen EU-Mitglieder zu befassen und mit ihnen eng zusammenzuarbeiten. Denn es liegt eine noch größere Aufgabe vor uns: Lernen, dass auch die Türkei zu Europa gehören kann. CHRISTIAN ZILLNER

Sollte Europa im 21. Jahrhundert endlich gelingen, was dieser Appendix des asiatischen Kontinents seit seinen Anfängen vergeblich versucht hat: das friedliche Zusammenleben und Zusammenwirken der unterschiedlichen Menschen auf seiner Landmasse? Seit den alten Römern haben immer wieder mächtige Imperien große Teile des europäischen Territoriums besetzt gehalten - doch meist zum Missvergnügen oder gar Zorn der eingegliederten oder okkupierten Völker. Nur Waffengewalt hat diese Reiche zusammengehalten und Waffengewalt war es schließlich, die der Epoche der europäischen Großmächte ein Ende setzte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige