KUNST KURZ

Kultur | NICOLE SCHEYERER | aus FALTER 08/03 vom 19.02.2003

Die erste Themenausstellung im offspace läuft unter dem bewusst pathetisch gewählten Titel "Wo steht der Baum der uns trennte" (bis 15.3.). Mit der augenzwinkernden Referenz auf Adam und Eva deuten die Kuratoren Karin Pernegger und Walter Seidl schon an, dass die von ihnen ausgewählten Arbeiten die Genderdebatte nicht ohne Humor angehen. Prompt sticht einem der Phallus ins Auge: Auf zwei Fotos sind Halbnackte mit erigiertem Penis auf der Wiese zu sehen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um die Künstler-Boy-Group Gelatin, die dieses Sujet erfunden haben, sondern bloß um ein Remake in fleischfarbenem Plastik. In der hintersinnigen Persiflage "Verbesserungen" schlägt das Künstlerinnenduo Halt + Boring aber nicht nur feministische Korrekturen an der genannten Arbeit von Gelatin, sondern auch an solchen von Muntean/Rosenblum und Erwin Wurm vor. Mit einem sehr krassen Foto, das sie nackt und rasiert wie einen KZ-Häftling zeigte, suchte Tanja Ostojic vor zwei Jahren via Inserat einen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige