"Charakterlose Bürokraten"

Politik | KURT LANGBEIN | aus FALTER 09/03 vom 26.02.2003

MEDIZIN. Verquere Welt: Da wollen Angestellte einen Chef und machen sogar für ihn mobil. Prompt setzt ihn die Gemeinde ihn ab. Im "Falter" packt der renommierte Mediziner Thomas Meisl über Intrigen und Freunderlwirtschaft in Wiens Gesundheitssystem aus. 

Bequemlichkeit ist seine Sache nicht. Der Mediziner Thomas Meisl war schon in der Pionierzeit des "Arbeitskreises Kritische Medizin" rund um den Unfallchirurgen Werner Vogt mit dabei. Kritische Kommentare in Falter und profil zur braunen Vergangenheit mancher Mediziner-Größen, zu den Ursachen der Katastrophe in Lainz, als im Stich gelassene Krankenschwestern zu Serienmördern wurden, begleiteten seinen Weg als Internist.

  Doch dann konzentrierte er sich voll auf seinen Beruf im engeren Sinn: Als Nierenspezialist wusste er um die mangelhafte Versorgung der Dialysepatienten jenseits des AKH. Meisl marschierte durch die Institutionen. Aus einem Provisorium im Wiener Wilhelminenspital entwickelte der Oberarzt nach und nach eine der österreichweit


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige