MARCEL PRAWY (1911-2003): Ein Leben in der Oper

Medien | CARSTEN FASTNER | aus FALTER 09/03 vom 26.02.2003

Eine Karriere wie die des am 29. Dezember 1911 in Wien geborenen Marcell Frydmann Ritter von Prawy wäre außerhalb Österreichs kaum denkbar gewesen. Der promovierte Jurist hatte (bei Egon Wellesz) auch Musik studiert und besuchte seit der Saison 1926/27 beinahe täglich das Stehparterre der Wiener Staatsoper. 1937 wurde er Privatsekretär von Jan Kiepura und blieb dem damals weltweit gefeierten Sänger auch noch nach seiner Emigration in die USA 1939 treu. Als "Military Civilian" der US-Army kehrte Prawy 1946 nach Wien zurück, produzierte zunächst die Wochenschau "Welt im Film", war für Filmzensur zuständig - und fand im Lauf der nächsten Jahre auch beruflich wieder zur Oper zurück: Von 1955 bis 1972 war er Chefdramaturg der Wiener Volksoper, wo er mit "Kiss me Kate" oder der "West Side Story" dem Musical als Nachfolger der Operette zum Durchbruch in Wien verhalf.

  Schon vor dem Wechsel an die Staatsoper 1972 produzierte Prawy Fernsehshows zu seinem Lieblingsthema und begründete


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige