RETRO-BOOM: Verschwende deine Jugend

Kultur | aus FALTER 09/03 vom 26.02.2003

In seinem Jahresrückblick 2002 wählte das an sich eher wertkonservative deutsche Popmagazin musikexpress Jürgen Teipels Doku-Roman "Verschwende deine Jugend" (Suhrkamp) zum Popereignis des Jahres - noch vor dem New-Rock-Boom, Eminem und den Osbournes. Eine überraschende, aber treffende Entscheidung: Teipels bereits im Herbst 2001 erschienenes Buch verdichtet knapp hundert Interviews mit Protagonistinnen und Protagonisten der deutschen Punk- und New-Wave-Szene zu einer packenden Geschichtsschreibung über eines der aufregendsten Kapitel der deutschsprachigen Popkultur. Mit bislang 30.000 verkauften Exemplaren geriet das zuvor von 16 Verlagen abgelehnte Buch dabei zum kommerziellen Überraschungserfolg.

  Eine nachgereichte Doppel-CD (Universal) bietet eine illustre Auswahl der musikalischen Highlights und vermittelt in Kombination mit dem Buch den kreativen und produktiven Geist jener Ära. Etwas fragwürdig erscheinen dagegen Teipels weitere Aktivitäten zum Thema: Eine Ausstellung in der Düsseldorfer Kunsthalle degradierte Punk letzten Sommer zum musealen Kunstobjekt, und die von Tonbandzuspielungen der Interviews begleiteten Diavorträge des Autors sind auch kein wirklicher Bringer. Demnächst soll "Verschwende deine Jugend" zudem als DVD umgesetzt werden, und ein gleichnamiger Spielfilm ist ebenfalls in Arbeit.

G. S.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige