Sprich mit dir!

Kultur | KARIN CERNY | aus FALTER 10/03 vom 04.03.2003

PERFORMANCE. Seit zehn Jahren beschäftigt sich die bildende Künstlerin Asta Gröting mit der altmodischen Kunst des Bauchredens. Im Tanzquartier bringt sie nun drei Vertreter dieses seltsamen Genres auf die Bühne. 

Genau genommen ist das Theater, was die Darstellung von inneren Widersprüchen betrifft, ziemlich einfallslos. Entweder teilt ein Dramatiker unterschiedliche Positionen auf mehrere Figuren auf, oder es kommt zu etwas so Eigenartigem wie einem Monolog. Was im wirklichen Leben eher bedrohlich wirkt, ist im Theater ganz normal: Aus heiterem Himmel fängt ein Schauspieler an, laut mit sich selbst zu sprechen.

  Die in Berlin lebende und in München Bildhauerei unterrichtende Künstlerin Asta Gröting, die Ende der Achtzigerjahre mit ihren Organ-Skulpturen (etwa des Verdauungstraktes) bekannt wurde, ist auf der Suche nach einer Möglichkeit, innere Selbstgespräche zu inszenieren, auf etwas sehr Theatralisches gestoßen: das Bauchreden. Diese im Aussterben begriffene Kunst -


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige