LITERATUR IM MÄRZ: (Non-)Sense & Sensibility

Kultur | aus FALTER 10/03 vom 04.03.2003

Die alljährliche Literaturgroßveranstaltung, mit der Wien das knospende Frühjahr willkommen zu heißen pflegt, steht heuer unter dem Motto "von den sinnen". Da kann nicht viel schief gehen, denn mit den Sinnen hat Literatur zwangsläufig zu tun. Eine entsprechend gschmackige, unter dem Titel "Der Mund ist aufgegangen" stehende Performance (7.3., 22 Uhr) darf man sich von Ginka Steinwachs erwarten, die zudem einen Workshop ("Literatur im Liegen") leitet.

  An internationalen Stars bietet die Literatur im März neben Leon de Winter (siehe Rezension auf dieser Seite) auch noch dessen auf Musikthemen spezialisierte Landsfrau Margriet de Moor (7.3., 20 Uhr), den italienischen Krimiautor Carlo Lucarelli (7.3., 21 Uhr) und die schottische Schriftstellerin A.L. Kennedy (6.3., 20 Uhr) auf. Die synästhetischen Fantastereien des Schweizers Peter Weber (8.3., 18 Uhr) werden ebenso zu Gehör gebracht wie eine Text-Bild-Ton-Performance der grandiosen und wirklich witzigen österreichischen Wortartistin Brigitta Falkner (9.3., 18 Uhr) sowie weitere Lesungen, Diskussionen und Performances.

  Neben den literarischen Sinnesfreuden bietet das Festival auch noch eine Film- und Videoschau zum Thema "Der Traum von der Farbmusik" (9.3., 14.30 Uhr) oder ein "Orchestrales Kochen", das Michael Lentz, Albert Ostermaier und Ginka Steinwachs besorgen. Nachdem das Ganze unter dem Dirigat von Falter-Zeichner Tex Rubinowitz steht, ist Vorsicht beim Verzehr geboten!

6. bis 9.3. in der Wiener Kunsthalle im MuseumsQuartier. Eintritt frei. Info: 512 83 29; www.alte-schmiede.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige