Bloß Grün? Nö!

EVA WEISSENBERGER | Politik | aus FALTER 12/03 vom 19.03.2003

NIEDERÖSTERREICH. Die Kandidatur einer kleinen Splittergruppe bei der Landtagswahl Ende März beschäftigt am Mittwoch das Parlament. Wer steckt hinter dem umstrittenen Namen "Grünö"? 

Das Dirndl ist grün. Und die Politik? Gabriele Wladykas wichtigstes Ziel ist der Austritt Österreichs aus der EU, dem "größten Umweltvernichtungs- und Kriegsprojekt", dem "Völker-Kerker". Bevor die europäische Verfassung beschlossen wird, denn "damit wäre das totalitäre System besiegelt, das wäre das Ende aller Nationalstaaten".

  Freitagabend, Wahlkampfauftakt der Gruppe "Grünes unabhängiges Österreich - Liste der EU-Opposition - Gabriele Wladyka" beim Schnurrbartnigl in Perchtoldsdorf. An der Wand hängen ausgestopfte Tiere: ein Fuchs, ein Dachs und ein Wildschwein. An den Heurigentischen essen zwei Dutzend Verwandte und Bekannte Schnitzel mit Erdäpfelsalat. In der Mitte des Hinterzimmers steht die 46-jährige Hausfrau im dunkelgrünen Trachtenkleid mit Puffärmeln. Sie redet gegen die

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige