FERNSEHEN

Medien | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 12/03 vom 19.03.2003

Die zutiefst sympathische "Ö3-Lady" Gabriela Dorschner hat das einzig Richtige getan und sich als Moderatorin der Songcontest-Vorausscheidung "song.null.drei" von einem Roboter vertreten lassen. DJ-Ötzi-Darsteller Gerry Friedle hingegen war persönlich anwesend - klingt schlimm, war es dann auch. Hat wer verstanden, was der dicke Mann im schwarzen Kaftan gesagt hat? War das so etwas wie die Pilotsendung für eine neue Personality-Show, Arbeitstitel "TV Ötzi"? Doch selbst der krächzende Tiroler war nichts gegen die größtenteils unpackbaren Kandidaten, die sich in der extrem hingepfuschten Show nach extrem hingepfuschten Vorstellungs-Clips mit größtenteils hingepfuschten Songs einem vollkommen unspannenden Publikumsvoting stellten. Das Fernsehpublikum tat dann überraschenderweise auch das einzig Richtige und wählte Alf Poier mit seiner gelungenen Quatschnummer "Weil der Mensch zählt" zum Österreich-Vertreter für den Songcontest. Ach ja, Patricia Kaiser hat auch noch was richtig gemacht: Die Ex-Miss-Austria und Konkurrentin Poiers ging auf dessen Angebot, als Backgroundsängerin mit nach Riga zu fahren, ein - und bewies damit Humor.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige