Chicken Run

Stadtleben | NINA HORACZEK | aus FALTER 12/03 vom 19.03.2003

TIERSCHUTZ. Immer noch stammt der Großteil der österreichischen Eier aus brutaler Käfighaltung. Tierschützer haben nun todkranke Hühner aus einer niederösterreichischen Legebatterie befreit - und wurden deshalb angezeigt. Darf man Gesetze brechen, um Tiere vor dem Sterben zu retten? 

Eine hat es ganz alleine geschafft. Irgendwie ist es der Henne gelungen, ihren zwei Kilogramm schweren Körper durch die engen Gitterstäbe ins Freie zu pressen. Jetzt sitzt das dürre Huhn mit dem knallroten Geschwulst am Hals als einziges von über 13.000 Hühnern nicht im, sondern auf dem Käfig. Sogar wenn jemand vorbeigeht, schlägt es nicht mit den Flügeln. Kann es auch nicht. Erstens hat es keine richtigen Flügel mehr, sondern nur federlose Stümpfe, an denen abgebrochene, nackte Federkiele hängen. Und zweitens hat es nie gelernt, mit den Flügeln zu schlagen. Dafür gab es keinen Platz. 450 Quadratzentimeter pro ausgewachsenem Legehuhn sieht das Gesetz vor. Eine Falter-Seite reicht für mehr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige