ROTH-FIGUREN: Philip und seine Brüder

Extra | aus FALTER 12/03 vom 19.03.2003

Kepesh, David: Der Held des Romans "Professor der Begierde" (1977) ist, wie Roth, promovierter Literaturwissenschaftler (Spezialgebiete: Tschechow, Kafka). Kepesh, Sohn eines jüdischen Hotelierehepaars an der Ostküste, ist an Liebe und Leidenschaft aber nicht nur literarisch interessiert; sein Leben ist der zunehmend verzweifelte Versuch, seiner Begierden dauerhaft Herr zu werden. Nach einer traumatischen Ehe fällt Kepesh in eine tiefe Krise und begibt sich in Psychoanalyse. Als er mit Ende dreißig dann die 25-jährige Lehrerin Claire kennen lernt, scheint doch noch alles gut zu werden. Nach einer romantischen Europareise (Venedig, Prag) bezieht das Paar ein Häuschen im Grünen; doch am Ende des Sommers ist klar, dass auch dieses Glück bald enden wird. Der melancholische Schwerenöter Kepesh tritt in zwei weiteren Roth-Büchern auf: In der frühen Kafka-Paraphrase "Die Brust" (1972), die chronologisch ein paar Jahre nach dem Roman anzusiedeln ist, wird der Professor in eine mannsgroße


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige