Knisternde Polstermöbel

STEFAN ENDER | Extra | aus FALTER 12/03 vom 19.03.2003

ENNUI. Der Protagonist von Xaver Bayers zweitem Roman, "Die Alaskastraße", betreibt buchstäblich Nabelschau. 

Beim Zähneputzen fiel mir auf, dass die Marke des Badezimmerföhns BDM hieß. Ich glaubte im ersten Moment an einen schlechten Scherz. Unter der Dusche stehend, während ich mir die Haare wusch und dabei die Augen geschlossen hatte, dachte ich daran, wie sehr ich erschrecken würde, wenn jetzt jemand den Duschvorhang zur Seite reißen würde. Ich stellte mir die dazu entsprechende Filmszene vor, sodass ich wirklich Angst bekam und mir schnell den Schaum abspülte, um wieder sehen zu können. Das Handtuch hinterließ nach dem Abtrocknen einen unangenehmen Geruch auf meiner Haut. Als ich mich nackt im Spiegel betrachtete, erschien mir mein Nabel wie ein Vorwurf. Ich ging nicht weiter darauf ein, sondern begann, mich mit der üblichen Routine anzukleiden. Bevor ich die Socken anzog, die ich schon am Vortag getragen hatte, versuchte ich anhand der Wölbungen, die meine Zehen am

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige