Let's get it on

GERHARD STÖGER | Extra | aus FALTER 12/03 vom 19.03.2003

CULTURAL STUDIES. Rechtzeitig zum Ende des Forschungsschwerpunkts "Cultural Studies" haben Christina Lutter und Lutz Musner eine eher ambivalente Projektdokumentation herausgegeben. Im Vergleich dazu ist Roman Horaks CS-Aufsatzsammlung sehr luzide geraten. 

So manches braucht halt etwas länger, ehe es hierzulande wahrgenommen wird. Wie zum Beispiel die Cultural Studies (CS), deren Ursprünge im Großbritannien der späten Fünfziger zu suchen sind und die am 1964 gegründeten Centre for Contemporary Cultural Studies (CCCS) an der Universität Birmingham ihre erste Institutionalisierung fanden. Gut drei Jahrzehnte später begann sich dann im deutschsprachigen Raum eine inner- und außerakademische Rezeption dieser hybriden Wissenschaftspraxis abzuzeichnen. Ob das Ganze auch hier unter dem Namen "Cultural Studies" firmieren soll oder doch mit "Kulturstudien" oder "Kulturwissenschaften" zu übersetzen ist - was wegen der tendenziellen Entpolitisierung vielfach kritisiert wird -, sei hier

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige