Asyl im Toilet House

Politik | NINA HORACZEK | aus FALTER 13/03 vom 26.03.2003

ASYL. Flüchtlinge aus dem Irak sollen in Österreich sofort nach ihrer Ankunft staatliche Unterkunft und Betreuung kriegen. Der "Falter" hat sich angesehen, was Asylwerber in der Bundesbetreuung erwartet. 

Die junge Frau aus Afghanistan hat sich von ihrer Flucht nach Österreich viel erhofft. Dass sie als Asylwerberin aber neben einer Kloschüssel essen wird müssen, hat sie nicht erwartet. Die Wände sind mit Klodeckeln und Klobildern aus aller Welt geschmückt. Plakate mit Zehn-Punkte-Kloordnungen runden das Bild ab. "Als ich vor acht Monaten hierher gekommen bin, war das ganze Zimmer voller Kloschüsseln", sagt eine 17-jährige Georgierin, "da hat es im Speisesaal total nach WC-Spülsteinen gestunken." Zur "Zierde" hat der Besitzer einer Flüchtlingspension in Niederösterreich nicht nur an der Decke des Speisesaals eine Klomuschel als Lampe angebracht, sondern auch eine zweite in einem verdreckten Aquarium versenkt. Die kleine Pension am Fuße der Hohen Wand nennt sich "Toilet House".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige