"Muzicant ist ein Verräter"

Politik | GERALD JOHN und NINA WEISSENSTEINER | aus FALTER 13/03 vom 26.03.2003

NS-AUFARBEITUNG. US-Anwalt Ed Fagan über seine Klage gegen den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde, die NS-Entschädigungen der Bank Austria und seine Rolle als Showman. 

Eine Postkarte: Das ist alles, was manche NS-Opfer, denen während der Nazizeit ihre Konten bei der Creditanstalt oder der Länderbank geraubt wurden, bisher an Entschädigung erhalten haben. Trotz eines Vergleichs, den das Nachfolgeinstitut Bank Austria mit den Sammelklägern vor drei Jahren geschlossen hat. Die Opfer beklagen sich unter anderem über schlechte Behandlung durch die New Yorker Anwaltskanzlei Schlam, Stone & Dolan, die mit der Auszahlung der vereinbarten Entschädigungen betraut ist (Falter 12/03). Der US-Anwalt Ed Fagan, der die Kläger gegen die Bank Austria vertreten hat, verteidigt im Interview jedoch die Abwicklung der Causa.

  Dafür hat er einen anderen Gegner im Visier: Fagan kündigt eine Klage gegen Ariel Muzicant, den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde, an. Hintergrund:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige