Barbie, Britney & danach

GERHARD STÖGER | Kultur | aus FALTER 13/03 vom 26.03.2003

MUSIK. Der erfolgreiche Pop-Mainstream wird heute von Frauen wie der demnächst in Wien gastierenden Shakira, Christina Aguilera oder dem lesbischen Girl-Duo t.A.T.u. dominiert. Das Angebot an Bildern weiblicher Identität wird dabei zusehends breiter. 

This is for my girls all around the world

Who have come across a man that don't respect your worth

Thinkin' all women should be seen not heard

So what do we do girls, shout out loud

Christina Aguilera: "Can't Hold Us Down"

Als Kylie Minogue im Juni letzten Jahres live in Wien gastierte, befand sich die australische Sängerin gerade auf dem Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere. Gut eineinhalb Dekaden nach ihrem ersten Auftreten als unscheinbares Mauerblümchen von nebenan galt Kylie als aufregendstes Sexsymbol im Pop: Alle Welt kaufte ihr Album "Fever" und alle Welt schien sich um Konzertkarten für ihre spektakuläre Liveshow zu reißen. Auch das Wien-Konzert fand vor ausverkauftem Hause statt; mit der 4000 Besucher fassenden Gasometer-Halle

  2107 Wörter       11 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige