PRESSESCHAU

Medien | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 14/03 vom 02.04.2003

Fellner-Reporter im Krieg: Ein kleiner Bub schaut schmerzerfüllt, seine Brust, sein Hals, sein Kinn sind eine einzige Brandwunde. Gut, dass News mit solchen Bildern zeigt, was ein Krieg anrichtet. Schlecht, dass man es am Cover tut. Das Titelbild einer Illustrierten dient nicht der Aufklärung, sondern dem Verkauf. Eine andere verkaufsfördernde Maßnahme wurde News anscheinend von tv-media abgeschossen. "Peinlich für den ORF", höhnte die Programm-zeitschrift vergangene Woche: "Um nicht zur Gänze auf Originaltöne aus Bagdad verzichten zu müssen, wurde News-Reporter Thomas Seifert mehrfach live und per Telefon auf Sendung gebracht." Der Reporter ward seither jedenfalls nicht mehr in der "ZiB" gehört. Dafür auf der News-Flappe groß und deutlich gesehen. Das profil wollte es anscheinend etwas dezenter machen und brachte die Fotos seiner drei Reporter im Irak so klein, dass man sie kaum mehr erkennen kann. Entwaffnend ehrlich war schon zu Beginn des Krieges das Format. Im Editorial würdigte der Herausgeber die Leistung des außenpolitischen Ressorts - zwei Mann stark, beide in Wien stationiert. Was braucht ein Wirtschaftsmagazin auch mehr.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige