Licht ins Dunkel

Kultur | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 14/03 vom 02.04.2003

KUNST. In der Secession und der Kunsthalle Wien sind derzeit zwei Ausstellungen zu sehen, die die düsteren Seiten des urbanen Alltags beleuchten: eine aufwendige Installation von Hans Schabus und Videos von Anri Sala. 

Ein winziges Segelboot fährt durch einen unterirdischen Abwasserkanal; der Fährmann kämpft gegen die Strömung; ein dumpfes Rauschen ist zu hören. Filmszene zwei: Die Kamera schwenkt über eine heruntergekommene Zooanlage; dröhnende Laute exotischer Tiere sind vernehmbar. Es sind aber keine Löwen, die zwischen den Bäumen herumlungern, sondern ausgezehrte Hunde.

  Die beiden Szenen haben zwar eine ähnlich surreale Grundstimmung, stammen aber aus unterschiedlichen Videos. Die Zoo-Sequenz kommt vom 29-jährigen, in Paris lebenden albanischen Künstler Anri Sala. Die Kunsthalle Wien zeigt derzeit eine Auswahl seiner Videoarbeiten. Der 33-jährige Wiener Künstler Hans Schabus, der die Kanalsequenz drehte, hat im Rahmen seiner Secessions-Ausstellung das ganze Gebäude


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige