Media-Mix

Medien | aus FALTER 15/03 vom 09.04.2003

Breitband Österreich soll hochbitratige Multimediaservices via ADSL bekommen - darin sind sich Industrie und Politik einig. Streitereien gibt es jedoch an den Finanzierungsfronten: Einerseits wird gewünscht, dass vor allem im ländlichen Raum Breitbandanbindungen mit staatlicher Förderung unterstützt werden, umgekehrt fordern Medien eine pauschale Abgabe für aufgerufene Internetinhalte. Letzteres passiert im Rahmen der Umsetzung eines EU-Rechts, die bereits im Dezember 2002 erfolgen hätte sollen. Ob die "Urheberrechts-Novelle 2003" tatsächlich eine neue Kostenlawine auf neue Medien produziert oder nicht, entscheidet sich dieser Tage. Betroffen wären alle Breitbandanwender. Bereits jetzt werden Nutzer von Speichermedien aller Art pauschal mit bis zu drei Euro pro Stunde Speicherzeit zur Kassa gebeten. Auch bei Kopierern, Scannern, Faxgeräten und Druckern werden bereits Abgaben eingehoben, die in keinem direkten Verhältnis zu der wirklichen Nutzung stehen.

MS vs. Rest der Welt Microsoft im Clinch mit dem Rest der Welt: Die von Sun Microsystems eingeforderte Integration der Java-Anwendungen ist jetzt von einem US-Gericht wieder infrage gestellt. Dafür verlangt ein anderes die Einführung eines besonderen Buttons, der die schnelle Entfernung des Internet Explorers ermöglicht - dieser hatte sich bei Windows XP gut im Startmenü versteckt. Der Softwaregigant kontert mit Neuerungen: Das neue Betriebssystem für Mobilgeräte - Windows CE.NET - wird auch IP-basierte Sprachübertragung ermöglichen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige