Erinnerungen an Miss 1565

Kultur | KLAUS NÜCHTERN | aus FALTER 15/03 vom 09.04.2003

LITERATUR. Elfriede Jelineks Stücke über den Seilbahnbrand von Kaprun und Stewart O'Nans voluminöses Buch "Der Zirkusbrand" nähern sich einem ähnlichen Thema auf völlig verschiedene Weise. Beiden aber geht es darum, mit den Erinnerungen an eine Katastrophe auch die Möglichkeiten der Humanität freizulegen. 

"Wir erinnern uns des alten Spruches: Si vis pacem, para bellum. Wenn du den Frieden erhalten willst, so rüste zum Kriege. Es wäre zeitgemäß, ihn abzuändern: Si vis vitam, para mortem. Wenn du das Leben willst, richte dich auf den Tod ein."

Sigmund Freud:

"Zeitgemäßes über Krieg und Tod"

Die Rede von der "medialen Inszenierung des Krieges" erfreut sich dieser Tage so großer Beliebtheit wie die Vokabel "hinterfragen" bei links-liberalen Deutschlehrern der Siebzigerjahre oder das "Durchbrechen von Sehgewohnheiten" bei deren kunstinteressierten Schülern. Allerdings weiß niemand so recht, worin diese Inszenierung besteht; und niemand glaubt so recht, dass sie wirkt.

Unter


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige