IN KÜRZE

Kultur | aus FALTER 16/03 vom 16.04.2003

Staatsoper 2003/2004 Staatsopern-Direktor Ioan Holender präsentierte sein von Spätwerken geprägtes Programm für die kommende Saison: Christine Mielitz wird gleich zwei Opern von Richard Wagner neu inszenieren, zunächst den "Fliegenden Holländer" (Premiere: 5. Dezember; Dirigent: Seiji Ozawa) und gegen Ende der Spielzeit Wagners letztes Werk "Parsifal" (8. April 2004; Donald Runnicles). Auch Giuseppe Verdis letztes Stück "Falstaff" steht auf dem Programm; Regie führt Marco Arturo Marelli, die musikalische Leitung übernimmt Fabio Luisi, der designierte Chefdirigent der Wiener Symphoniker (Premiere: 19. Oktober). Auch Richard Strauss' 1937 entstandene Oper "Daphne" darf zumindest nicht als Frühwerk des 1949 verstorbenen Komponisten gelten; Günter Krämer inszeniert, Semyon Bychkov dirigiert (Premiere: 13. Juni 2004). Und rund um dessen 248. Geburtstag am 27. Januar 2004 gestaltet Seiji Ozawa, der Musikdirektor des Hauses, mit dem bestehenden Da-Ponte-Zyklus einen Mozart-Schwerpunkt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige