PRESSESCHAU

Medien | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 18/03 vom 30.04.2003

Thomas Rottenberg ist es nicht. "Das grenzt ja an Rufmord", schrieb er mir erbost, "für Frau Reiter natürlich. Glauben Sie denn allen Ernstes, dass es eine Frau vom Format einer Linda Reiter nötig hätte, sich von einem Mann Hand und Feder führen zu lassen?" War eigentlich eh klar, da hätte wohl auch eine kleine, vergleichende Stilanalyse mit seiner Kolumne "Stadtgeschichten" auf derstandard.at gereicht, um herauszufinden, dass er nicht die Briefkastentante des Rondo ist. Und außerdem: Leser G. hat sie gefunden! Er bekam unlängst einen "ungewöhnlichen Anruf" vom Standard - um 20.30 Uhr am Abend! Vollends baff war er, "als sich dann eine nette Dame mit dem Namen Reiter vorstellte. Mein erster Gedanke war natürlich, es sei die Frau Reiter und ich werde jetzt für das Rondo in Sachen Lebensabschnittspartner interviewt. Doch - wie schade! - "der Grund ihres Anrufs war, für das Aboservice meine Adresse und Telefonnummer zu verifizieren." Er begann zu grübeln: "Muss sich die Journalistin Reiter auch um lästige Abonnenten kümmern? Oder hat es vielleicht eine Sekretärin geschafft, zur Starkolumnistin aufzusteigen?" Testanruf im Aboservice. Diese Frau Reiter heißt Christina. Ich gebs auf.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige