Frauen bleiben über

Vorwort | CHRISTOPHER PRINZ | aus FALTER 19/03 vom 07.05.2003

PENSIONSREFORM. Die Finanzierung der Renten ist langfristig gesichert, doch die Verteilungsfragen bleiben ungelöst. 

Eine Bewertung der Regierungsvorlage zur Pensionsreform muss ambivalent ausfallen. Verschiedene Eckpunkte der Reform sind sehr notwendig, manches bedarf noch dringender Korrekturen, anderes ist leider nur versprochen (Harmonisierung, Pensionskonto), anderes nur am Rande erwähnt (Mindestpension, Reform der Invaliditätspensionen) und wieder anderes kaum beachtet worden (z.B. die Situation der Frauen).

Wie schon 2000 wird das Frühpensionsproblem radikal dadurch zu lösen versucht, das die Möglichkeiten, vorzeitig in Pension zu gehen, zuerst eingeschränkt und dann abgeschafft werden. Das entspricht einem internationalen Trend und ist außerdem rasch budgetwirksam. Es ist auch möglich, dass das Durchbrechen der hiesigen Frührentenkultur eine derart drastische Maßnahme erfordert. Ein Ausweichen in ebenfalls reformbedürftige Invaliditätspensionen (die schon heute für


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige