DOLM DER WOCHE: Reinhold Lopatka

Politik | aus FALTER 19/03 vom 07.05.2003

Unlängst hat Bürgermeister Michael Häupl seinem Ärger über "die Giftküche Lopatkas" Luft gemacht. Da ist was Wahres dran. Im November erfand der schwarze Wahlkampfmanager die "grünen Haschtrafiken", um ÖVP-Wähler bei der Stange zu halten. Als Generalsekretär macht Lopatka mit seinen Untergriffen munter weiter. Letzte Woche unterstellte er den roten ÖGB-Spitzen "persönliche Gründe" für den Streik. Die "Privilegienritter" hätten es sich "fürstlich gerichtet", für sie wäre die Beibehaltung der Sonderregelungen "lohnend". Das hat mit der Pensionsreform nichts zu tun, und das weiß Lopatka ganz genau: auch dass der schwarze Beamtenboss ebenfalls für den Streik war. Und wer hat sich eigentlich auf Sonderregelungen für Beamte kapriziert, anstatt die Pensionssysteme zu harmonisieren? Nicht der ÖGB. Sondern die rot-weiß-rote Kanzlerpartei.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige