WAS WAR/KOMMT/FEHLT

Politik | aus FALTER 19/03 vom 07.05.2003

WAS WAR

Urteil gegen Big Swinger Vor einem Jahr berichtete der Falter (27/02) von Vorwürfen gegen den Swingerclub-Besitzer Viktor Hennemann. In Hennemanns Kore-Palast in Neubau trieben sich 15- und 16-jährige Mädchen aus einem Wiener Heim herum. Damals sagte Hennemann zum Falter, dass die "Madeln so geil waren und nur wen gebraucht haben, der es ihnen besorgt". Vergangene Woche stand Hennemann wegen der Minderjährigen in seinem Club vor dem Unabhängigen Verwaltungssenat (UVS). Er hätte lediglich väterliche Gefühle für die armen Mädels gehabt und konnte doch nicht wissen, dass es sich um Jugendliche handle, beteuerte er. Schließlich hätten sich die Mädchen "aufgedonnert wie die Vamps". Den UVS hat das nicht beeindruckt: Er verdonnerte Hennemann zu 2100 Euro Strafe wegen Übertretung des Jugendschutzgesetzes.

WAS KOMMT

Pensionskeiler an der Haustür Seit die Pensionsreform von ÖVP und FPÖ durch den Ministerrat ist, boomt das Geschäft mit privaten Pensionsversicherungen. Banken und Versicherungen rechnen heuer noch mit 30.000 Vetragsabschlüssen, doch auch unseriöse Anbieter versuchen bei dem Geschäft mit der Altersvorsorge mitzuschneiden. Ihre Pensionskeiler gehen nun verstärkt von Tür zu Tür, warnt die Arbeiterkammer: Meist werden dabei aber viel zu teure Vorsorgemodelle angeboten.

WAS FEHLT

Entschädigungen für Homosexuelle Bis zu 5000 Österreicher sind während der NS-Zeit wegen ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert, beraubt oder in Konzentrationslagern ermordet worden, schätzt die Wiener Homosexuelle Initiative (HOSI). Bis heute ist diese NS-Opfergruppe im Opferfürsorgegesetz nicht anerkannt, Überlebende bekommen daher keine Entschädigungen. Eine Änderung des Gesetzes haben ÖVP und FPÖ stets abgelehnt. Nun hat die HOSI einen offenen Brief an Kanzler Schüssel und Vizekanzler Haupt geschrieben. Darin wird deren Haltung als "fatales Signal" kritisiert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige